Wie lernt es sich mit den Basiskarten?


Feedback Ohr

Das will ich von euch wissen! Wer bereits einen Stapel gekauft und damit gearbeitet hat, ist herzlich eingeladen, hier seine Erfahrungen damit zu schildern.

 

Pro-Tip: Ihr berichtet auch noch, um welchen Stapel es geht. 😀

 

An dieser Stelle sei noch auf meine Interviews mit Tom, Ole & Co. verwiesen, die für ihr Examen auch mit den Basiskarten gelernt und (überaus erfolgreich!) abgeschlossen haben.

 

Auf dieser Seite bitte keine Fragen allgemein zu Anki. Stellt die stattdessen unter dem jeweils am besten passenden YouTube-Video oder schreibt mir.

Kommentare: 176
  • #176

    Thomas (Basiskarten Jura) (Montag, 23 Januar 2023 17:44)

    Nick:

    Ja. Der Stapel "Strafprozessrecht aus Sicht der StA" kommt vermutlich bereits im Februar. Danach widme ich mich erst einmal wieder den Updates. Im Übrigen siehe meine Antworten in diesem Blogbeitrag:

    https://www.basiskarten.de/2022/12/21/basiskarten-f%C3%BCrs-referendariat-zivilprozessrecht-aus-gerichtlicher-sicht/

    ===

    Noah:

    1) Re: Gewalt bei § 249 StGB: Dass sich die Gewalt gegen eine Person richten muss, wird in den folgenden beiden Basiskarten klargestellt:

    ---

    1481775870260 (Prüfungsschema für Raub):

    [...]
    5. qualifiziertes Nötigungsmittel (d.h. 1. Gewalt gegen eine Person oder 2. Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben. Zum Vergleich: Einfache Nötigungsmittel sind Gewalt [nicht notwendigerweise gegen eine Person] oder Drohung mit einem empfindlichen Übel)

    ---

    1481775870510:

    A zerschlägt das Mobiliar des B, um diesen dazu zu bringen, ihm den Tresor-Code zu verraten. Welche Vermögensdelikte kommen in Betracht?

    1. Raub (§ 249). Dies scheitert aber daran, dass A die Gewalt nicht gegen einen Menschen, sondern nur gegen Sachen richtet.
    2. [...]

    ---

    2) Re: Prüfungspunkt "Räumlich-zeitlicher Zusammenhang" bei § 249: Tatsächlich habe ich das anders als Rengier nicht als eigenständigen Punkt im Prüfungsschema aufgeführt. Damit bin ich aber nicht alleine. Ähnlich wie ich gehen z.B. vor:

    - Juracademy: https://www.juracademy.de/strafrecht-bt2/raub.html
    - Jura Individuell: https://www.juraindividuell.de/pruefungsschemata/der-einfache-raub-gem-249-i-stgb/

    Zudem wird durch die Basiskarte 1481775870320 das Erfordernis des zeitlichen Zusammenhangs bereits explizit abgefragt. (Frage: Bis wann muss das qualifizierte Nötigungsmittel eingesetzt worden sein? Antwort: Bis zur Vollendung der Wegnahme, sonst ggf. § 252.)

    In den Basiskarten verfolge ich den Ansatz: Was von einer seriösen Quelle vertreten wird, ist kein Fehler. Da in unserem Fach zu sehr vielen Themen unterschiedliche Positionen vertreten werden, wird es immer mal wieder Abweichungen zu der von dir verwendeten Literatur geben. Aus diesem Grund ist es wichtig, bei Abweichungen zunächst selbst zu recherchieren und, wie SP anmerkt, konkrete Verbesserungen immer bei der jeweiligen Basiskarte zu posten, damit auch andere diese sehen und sich darüber Gedanken machen können. Das macht es für mich auch wesentlich leichter, sinnvolle Korrekturen ggf. im nächsten Update einzuarbeiten. Bei diesem zweiten von dir genannten Punkt könnte ich mir das vorstellen, da inzwischen auch Jäger diesen Punkt problematisiert und diskutiert, inwiefern ein objektiver Kausalzusammenhang zwischen dem eingesetzten qualifizierten Nötigungsmittel und der Wegnahme erforderlich ist (vgl. Jäger, Examens-Repetitorium Strafrecht: Besonderer Teil, Rn. 286a).

    ===

    SP: Freut mich, dass jetzt alles funktioniert. Danke dir für den Hinweis.

  • #175

    Nick (Sonntag, 22 Januar 2023 13:15)

    Hallo Thomas,

    ich wollte fragen, ob du dieses Jahr noch planst weitere Stapel für das zweite Staatsexamen zu veröffentlichen und wenn ja, ob du einen ungefähren Zeitplan im Kopf hast?

    Freundliche Grüße

  • #174

    SP (Freitag, 20 Januar 2023 12:23)

    @Noah: Schreib das am besten als Verbesserungsvorschlag in das Basiskarten-Portal (In Anki bei der jeweiligen Karte auf "Verbesserungsvorschlag"), da können dann auch andere mitdiskutieren.

  • #173

    Noah (Freitag, 20 Januar 2023 10:37)

    Die Definition für Gewalt bei § 249 StGB ist falsch, es muss Gewalt GEGEN EINE PERSON vorliegen (vgl. Rentier Strafrecht BT I, § 7 Rn. 8). Zudem fehlt bei dem Schema für Raub im obj. TB der zeitliche und örtliche Zusammenhang als Prüfungspunkt (vgl. Rentier Strafrecht BT I, § 7 Rn. 29).

  • #172

    SP (Donnerstag, 19 Januar 2023 23:32)

    Ah, hätte erst mal lesen sollen: Empfohlene Addons noch installieren :D
    Danke!

  • #171

    SP (Donnerstag, 19 Januar 2023 22:42)

    Hallo Thomas, doch das Butler-Plugin ist drauf und up-to-date :)

    (S. Foto: https://ibb.co/Ln8KPyH)

  • #170

    Thomas (Basiskarten Jura) (Donnerstag, 19 Januar 2023 17:32)

    Lieber SP,

    dann hast du das Butler-Addon nicht installiert. Bitte das nachholen und anschließend darüber die empfohlenen Addons installieren: https://www.youtube.com/watch?v=leW4aJAcYh0&list=PLq453akUOTxnzZ_8DwNfplhd52_eAeZ8m&index=4

    Dann klappt's auch mit dem Drucken.

    Viele Grüße
    Thomas

  • #169

    SP (Donnerstag, 19 Januar 2023 16:55)

    Lieber Thomas,
    kann es sein, dass es die Druckfunktion auf Mac für Anki nicht gibt? Finde sie leider nicht unter Extras. VG

  • #168

    David (Samstag, 07 Januar 2023 10:54)

    Vor dem Kauf der Basiskarten hatte ich starke Zweifel bzgl. der Frage, ob es eine gute Idee ist, einem Fremden aus dem Internet knapp 400 EUR für digitale Karteikarten zukommen zu lassen... 1 Jahr nach dem Kauf der Basiskarten habe ich - was die Kernfrage angeht - immer noch starke Zweifel... Allerdings mit einer Ausnahme: Bei dem Fremden handelt es sich um Thomas Kahn und er verkauft dir Basiskarten. In diesem Fall ist das Geld meiner Erfahrung nach wirklich super investiert! Insbesondere für perfektionistisch veranlagte Menschen (nach dem Motto "nur zur Sicherheit mal eben 16 Details mehr zu §134 BGB notieren") sind die Karten Gold wert und sparen unglaublich viel Zeit. Durch das Beschränken aufs Wesentliche und die klare Formulierung der Karten habe ich Themen verstanden, die vorher unverständliches Hexenwerk für mich waren (gestern ging es z.B. der von mir vorher nie verstandenen Schuldübernahme an den Kragen). Zudem fühle ich mich im Hinblick aufs Examen viel sicherer, seit ich gemerkt habe, wieviel Wissen ich da in meinem Kopf jeden Tag spazieren führe.

    Pluspunkte gibt's auch für die Gestaltung der jeweiligen Oberflächen. Bsp.: Das Basiskartenportal ermöglicht es einem, die erworbenen digitalen Produkte jederzeit herunterzuladen. Wenn man also wieder vor lauter Lernfrust sein Anki Konto löscht und daraufhin seinen Laptop vom Tisch pfeffert, kann man die Basiskarten dann nach dem Wutanfall wieder ganz entspannt aus der Cloud herunterladen. Nicht, dass ich das je gemacht hätte (oder gar empfehle), aber es ist gut zu wissen, dass das eine Option ist �

    Danke für die Basiskarten, bitte weiter so!

  • #167

    Max (Freitag, 06 Januar 2023 08:32)

    Ich fände es toll, wenn die KK über die digitalen Produkte ausgeweitet würden! Mit dem aktuellen Bestand kann ich nicht guten Gewissens in eine Prüfung gehen. Und gerade diese Klausuren werden häufiger!

    Ansonsten bin ich super happy, danke dafür!

  • #166

    SP (Dienstag, 13 Dezember 2022 17:41)

    Wow, wenn sich dieses Jahr bei den Stapel für das 2. StEx etwas tun würde, wäre das ja besser als jedes Weihnachtsgeschenk!

    Liebe Grüße und keep up the good work!

  • #165

    Max (Freitag, 09 Dezember 2022 14:46)

    Danke :)

    Kann ich gut verstehen, warum man diese "spannenden" Themen nicht priorisiert.

    VG

  • #164

    Thomas (Basiskarten Jura) (Freitag, 09 Dezember 2022 10:56)

    Hallo Max #3 (#4?),

    haha, ja, in der Tat.

    Bei den Basiskarten fehlen noch:
    - Polizei- und Ordnungsrecht
    - Kommunalrecht (bin noch nicht sicher, ob ich mir das antun will)
    - Staatshaftungsrecht
    - IPR
    - Sämtliche Stapel für das zweite Examen, wobei sich da noch dieses Jahr etwas tun könnte.

    Viele Grüße
    Thomas

  • #163

    Max (Freitag, 09 Dezember 2022 10:12)

    Mir fällt übrigens auf, dass hier wohl sehr viele „Mäxe“ gibt :D

  • #162

    Max (Freitag, 09 Dezember 2022 10:08)

    Hallo Thomas,
    gibt es eine Übersicht darüber, welche Stapel in den Basiskarten noch fehlen?
    Spontan ist mir Ordnungsrecht und IPR aufgefallen.

    VG

  • #161

    Manuel (Freitag, 18 November 2022 17:06)

    Hi,
    um kurz meine Erfahrungen mit den Karten zu teilen. Ich habe tatsächlich ausschließlich mit den Karten gelernt. Zum damaligen Zeitpunkt gab es noch nicht alle Stapel. Für die Fehlenden habe ich eigene Karten geschrieben.

    Ich habe Ende Mai erst mit den Karten angefangen und hatte mir als Ziel Ende September gesetzt, um mit allen Karten durch zu sein. Mein Examenstermin war im Oktober. Ich habe täglich ca. 3h mit den Karten gelernt, sodass das Ziel früher erreicht wurde. Parallel dazu habe ich Klausuren geschrieben, mehr aber nicht.

    Im Examen habe ich eine zweistellige Punktzahl erreicht und ich bin der Auffassung, dass dies zu einem Großteil den Basiskarten geschuldet ist. Als bestes Beispiel wird mir immer die Vertragsart zwischen Mandant und Anwalt im Kopf bleiben.

    Bei uns im Durchgang gab es tatsächlich eine Klausur, in welcher es entscheidend war die Vertragsart zu kennen. Wie ich im nachhinein erfahren hatte, kam kaum einer darauf, dass es sich um einen Geschäftsbesorgungsvertrag mit dienstvertraglichen Elementen handelt. Ich allerdings wusste es sofort aufgrund der Basiskarten.

    Ich befinde mich jetzt 8 Monate vor dem 2. Examen und beginne wieder mit dem regelmäßigen wiederholen der Anki-Karten.

    Wenn jetzt noch das Prozessrecht für das 2. Examen kommt, wäre das spitze ! :-D

  • #160

    Thomas (Basiskarten Jura) (Montag, 14 November 2022 13:10)

    [Vorab, damit andere nachvollziehen können, worum es geht: MIP steht für minimum information principle. Damit ist gemeint, dass möglichst wenige Informationen mit einer Karte abgefragt werden sollten.]

    Hallo Alexander,

    das minimum information principle ist ein Ideal, nach dem man bei der Erstellung von Karteikarten immer streben sollte. Die Basiskarten entsprechen diesem weitgehend, in jedem Fall wesentlich stärker als alle anderen mir bekannten Lernmittel. Sicher ließen sich einzelne Karten unter diesem Blickwinkel aber noch weiter verbessern.

    Wer nicht auf die Basiskarten zurückgreifen möchte, hat die Möglichkeit, mit den von mir entwickelten und kostenlos zu Verfügung gestellten Jura-Vorlagen für Anki eigene Karteikarten zu erstellen ( https://thomaskahn.de/jura-vorlagen/ ). Diese Vorlagen machen es viel leichter, Karteikarten zu erstellen, die a) Informationen möglichst kleinteilig abfragen (= das minimum information principle beachten), und die gleichzeitig b) stets den relevanten Kontext der abgefragten Information anzeigen. Dieses letzte Prinzip wird bei traditionellen Lernmitteln überbetont, ist aber natürlich ebenfalls bedeutsam. Die Basiskarten beruhen jedenfalls auf diesem verbindenden Ansatz. Ihre Entwicklung war viel Arbeit.

    Ein Stapel kostet übrigens lediglich 19,99 €; Nur wenn mehrere Stapel zusammen gekauft werden, steigt der Preis - wie üblich - entsprechend an. Updates für die Stapel sind (anders als z.B. bei Skripten) inklusive. Schließlich sei erwähnt, dass ein kostenloser Probierstapel mit mehreren Hundert Karten heruntergeladen werden kann, damit jeder die Karten vor dem Kauf ausprobieren kann.

    Ich hoffe, das beantwortet deine Frage.

    Freundliche Grüße
    Thomas

  • #159

    Ben (Montag, 14 November 2022 12:20)

    @Alexander hast du denn schon mit den Karteikarten gelernt und Erfahrungen gemacht?

  • #158

    Alexander (Sonntag, 13 November 2022 20:36)

    Herr Kahn, wie passt es denn zusammen, dass Sie in Ihrem Buch und den von Ihnen verfassten Aufsätzen richtigerweise vom MIP sprechen, gleichzeitig aber Karten für mehrere hundert Euro verkaufen, bzw. alternativ empfehlen zu erstellen, in denen mehrere Auffassungen, Argumente, oder große Teile von einem Schema innerhalb von einer Karte erfasst/aufgeführt werden sollen? Das klingt nicht mehr nach "atomic".

  • #157

    Thomas (Basiskarten Jura) (Dienstag, 08 November 2022 11:52)

    Hallo Max (Ich vermute ein anderer Max, als dein Vorgänger aus dem Kommentar darunter?), danke für das Lob. Zum Vorgehen im Referendariat schau mal hier:

    https://www.basiskarten.de/zweites-staatsexamen/

  • #156

    Max (Freitag, 04 November 2022 21:27)

    Hallo zusammen,

    erstmal danke für die ausgezeichneten Basiskarten. Ich hatte mein Studium schon mehr oder weniger abgebrochen, bin dann auf die Basiskarten und Anki aufmerksam geworden und habe die Kurve tatsächlich nochmal bekommen.
    Ich habe eine Frage an dich Thomas bzw generell an die Leute die schon im Ref sind bzw dieses absolviert haben. Habt ihr mit den Basiskarten für das 1.Staatsexamen auch während dem Ref für das 2.Staatsexamen gelernt bzw diese nur noch ergänzt? Oder habt ihr euch komplett neue (eigene) Karteikarten erstellt?
    Ich überlege tatsächlich, die Basiskarten bis zum Ref "durchzulernen" (bzw vor dem Ref wieder damit anzufangen), um im Stoff zu bleiben und weil Anki sowieso schon mehr oder weniger in Fleisch und Blut übergegangen ist und zu meiner täglichen Routine gehört.

    Viele Grüße

  • #155

    Max (Sonntag, 23 Oktober 2022 09:46)

    Vielen Dank lieber Thomas für deinen tollen Beitrag.
    Das hat all meine Fragen gut beantwortet :-)

  • #154

    Thomas (Basiskarten Jura) (Freitag, 21 Oktober 2022 12:34)

    Lieber Max,

    ich habe deine Frage zum Anlass genommen, einen Blogbeitrag zu dem Thema Basiskarten & Rep zu verfassen. Ich hoffe, das beantwortet deine Frage: https://www.basiskarten.de/2022/10/21/basiskarten-und-repetitorium-passt-das-zusammen/

    Ich werde unsere beiden Beiträge vermutlich bald von der Feedback-Seite hier entfernen, da es sich nicht um Feedback zu den Basiskarten handelt, sondern um eine allgemeine Frage.

    Viele Grüße
    Thomas

  • #153

    Max (Donnerstag, 20 Oktober 2022 14:15)

    Lieber Thomas,

    ich habe mir bereits ein paar deiner Stapel gekauft.
    Nun wollte ich mal nachfragen. Wenn ich ein Reh besuche (in meinem Fall das Uni-Rep) und dort die Materialien durcharbeite, ist es nötig dann noch viele weitere eigene Karteikarten zu den Basiskarten-Stapel hinzuzufügen? Oder soll ich parallel nur mit deinen Stapeln quasi alles Gelesene wiederholen? Brauche ich überhaupt dann noch weitere eigene Karten?
    Ich bin mir da so unsicher.
    Habe auch Angst durch Hinzufügen sehr viele neuer Karten, dass ich "den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe".

    Würde mich über eine Antwort sehr freuen.
    Liebe Grüße
    Max

  • #152

    Thomas (Basiskarten Jura) (Montag, 17 Oktober 2022 21:12)

    Hallo BP,

    dazu gibt es insgesamt 7 Karten (bzw. 3 Notizen) in dem Staatsorga-Stapel. Kann es sein, dass die Notizen 1594021596940, 1594021596950 und 1594021596960 bei dir nicht importiert wurden? Such danach doch mal in der Kartenverwaltung bzw. klick auf: Butler-Addon > Basiskarten > Umfassende Prüfung, ob Basiskarten vollständig und aktuell

    Schreib mir gerne eine E-Mail an thomas@basiskarten.de, wenn da etwas bei dir nicht geklappt haben sollte.

    Viele Grüße
    Thomas

  • #151

    BP (Montag, 17 Oktober 2022 19:30)

    Die Karten zum Bundespräsidenten sollten auch die prüfungsrelevante Thematik des Prüfungsrechts des BPräs von Gesetzen in einigen Fragen enthalten.

  • #150

    Thomas (Basiskarten Jura) (Dienstag, 11 Oktober 2022 11:28)

    Hallo Fabian,

    dein Plan klingt gut. Die Wiederholungen sollten auf jeden Fall oberste Priorität haben. Ja, verzichte auf die Zusammenfassungen. Man fühlt sich dadurch, als ob man etwas geschafft hätte, aber der tatsächliche Nutzen ist einfach zu gering. Ergebnis der Metaanalyse von Dunlosky et al. 2013 (abrufbar unter: https://journals.sagepub.com/stoken/rbtfl/Aq5/rcztL2GbI/full ):

    "The other strategies that lack evidence for their general utility are imagery use for text-based learning, the keyword mnemonic, and (surprisingly, to me) summarization."

    Das deckt sich mit meinen eigenen Erfahrungen in der Examensvorbereitung.

    Du kannst die Basiskarten auf jeden Fall ganz nach Bedarf anpassen. Umfangreiches Erstellen eigener Karten halte ich aber (in den Gebieten, für die es bereits Basiskarten gibt) nicht für notwendig.

    Anstatt Zusammenfassungen zu schreiben oder zu versuchen, sämtliches Wissen in Anki einzugeben, leg dir lieber eine Problemliste an. Dort kannst du dir die Seitenzahlen oder Randnummern einzelner Probleme aus dem Rep notieren, um sie vor den Klausuren noch einmal durchzuarbeiten. Ausnahmsweise würde ich in dieser Liste Probleme noch einmal selbst zusammenfassen, wenn sie aus den jeweiligen Unterlagen für mich nicht verständlich waren. Ansonsten reicht einfach der Verweis. Ich erkläre diesen Ansatz in der Lernapotheke auf S. 30 ff. näher.

    Es schadet sicher nicht, auch beim Durcharbeiten dieser Problemliste zumindest den Testing Effect auszunutzen, indem man Fragen über die verschiedenen Probleme an sich stellt und versucht, diese zu beantworten.

  • #149

    Fabian (Samstag, 08 Oktober 2022 12:20)

    Hey,

    ich habe mir die Basiskarten (erstmal drei Pakete) ebenfalls geholt und finde sie wirklich sehr gut gelungen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass man damit vielversprechende Ergebnisse erzielen kann, da man hier auch deutlich mehr Überblick behält, als bei seinen eigenen Zusammenfassungen.

    Mich würde aber interessieren, wie man diese am besten gewinnbringend einsetzt?

    Ich stehe relativ am Anfang meines Reps und bin daher noch etwas frisch im "Game". Nach meinem aktuellen Plan, würde ich jeden Tag von 7 - 9 Uhr erstmal mit Anki lernen und dann würde ich wohl probieren an drei Tagen jeweils eine Übungsklausur zu schreiben und an den anderen drei Tagen, wo ich Rep habe, die Karten nach dem Rep zu ergänzen.

    Aber sollte man daher komplett auf "Zusammenfassungen" verzichten? Oder sollte man weiterhin Zusammenfassungen schreiben und dann nachträglich die Karten erweitern? Dies frage ich mich halt besonders. Irgendwie habe ich ein schlechtes Gewissen bei dem Gedanken, dass ich gar keine Zusammenfassungen schreibe aber zeitgleich frage ich mich, was mir die Zusammenfassungen bringen, wenn ich das wichtigste auf den Karten schreibe. Irgendwie frage ich mich auch, wie umfangreich man die Karten erweitern sollte. Man würde auf den Karten ja sicherlich nicht so viel schreiben, wie auf den Zusammenfassungen und dadurch habe ich mittelbar die Angst, dass ich etwas wichtiges vergesse.

  • #148

    Thomas (Basiskarten Jura) (Freitag, 23 September 2022 12:45)

    Hallo Max,

    dazu habe ich mir hier ein paar Gedanken gemacht: https://productivity101.anvil.app/#vorlernen (Der Kurs ist für Basiskarten-Kunden kostenlos.)

    Ich würde auf jeden Fall darauf achten, dass du den jeweiligen Stapel vor Beginn der entsprechenden Lektion im Rep bereits drauf hast. Du nimmst aus dem Unterricht einfach viel mehr mit, wenn du das dort Erläuterte bereits mit bekanntem Wissen verknüpfen kannst. Wenn dann noch Zeit bleibt, schadet es sicher nicht, auch noch weitere Rechtsgebiete vorzulernen, aber das ist aus meiner Sicht sekundär.

    Viele Grüße
    Thomas

  • #147

    Max (Donnerstag, 22 September 2022)

    Hey,
    ich wollte mal nach eurer (@Thomas auch nach deiner) Meinung fragen: Wenn ich die Basiskarten parallel zum Rep benutzen möchte, empfiehlt es sich eher nur die Stapel zu machen, an denen man auch gerade im Rep ist oder soll man lieber von Anfang mit dem kompletten "Rechtswissenschafts" Stapel lernen?

    VG

  • #146

    Thomas (Basiskarten Jura) (Dienstag, 23 August 2022 17:10)

    Hier noch das (bei solchen Ergebnissen wohl obligatorische :-D ) Beweisfoto zum letzten Beitrag: https://thomaskahn.de/basiskarten/media/RR_Zeugnis.png

    Wirklich eine absolute Wahnsinnsleistung – herzlichen Glückwunsch dazu, RR! Und danke für deine wertschätzenden Worte!

  • #145

    RR (Dienstag, 23 August 2022 16:22)

    Hallo Thomas, liebe Community,

    vielen Dank für die Basiskarten. Sowohl darüber als auch über die Jura-Vorlagen kann ich nur Gutes sagen. Ich bin mit den Basiskarten (und eigenen Karten, dazu später mehr) auf 12,9 im Staatsteil gekommen und 13,53 in der Gesamtnote, ein Kollege von mir hat mit der gleichen Vorgehensweise im Staatsteil die 12,46 geschafft.

    Ich habe ein Jahr lang Examensvorbereitung gemacht (September 2020 bis September 2021) und habe mich anfangs (leider) noch nicht getraut, Anki allein zu nutzen, und habe noch versucht, die Materialien auf Papier zusammenzufassen. Da das zeitlich hinten und vorne nicht gepasst hat, habe ich nach 3 Monaten Vorbereitung entschieden, allein mit Anki zu arbeiten. Mein oben genannter Kollege hat mir die Basiskarten empfohlen, die ich mir dann angeschafft habe. Ich habe dann von Januar 2021 bis Juli 2021 durchgängig Anki gemacht. Zuerst habe ich die Basiskarten durchgearbeitet und habe danach nochmal so viele Karteikarten ergänzt aus Lehrbüchern, Fällen aus der Lerngruppe und Aufschrieben aus dem Studium.

    Die Basiskarten haben dabei eine sehr fundierte Grundlage geliefert. Ich war sehr überrascht von der inhaltlichen Qualität der Karten, gerade im Vergleich zu teureren Materialien der kommerziellen Reps. Daran hat Thomas einen sehr großen Anteil, aber auch die Community, die rege über den Karteninhalt diskutiert und gute Anregungen und Verbesserungsvorschläge hat. Ich habe zwar durch meine ergänzten Karten in meinem Anki-Deck insgesamt doppelt so viele Karten wie die Anzahl der Basiskarten. Ob mir diese zusätzlichen Karten wirklich so viel gebracht haben, bezweifle ich aber im Nachhinein. Die Basiskarten setzen sehr gut den Fokus auf das Wesentliche, meine zusätzlichen Karten enthielten nicht selten Einzelwissen, auf das es im Examen nicht entscheidend ankommt (meine „schlechteste“ Klausur war eine Kreditsicherungsrechtsklausur, bei der ich vermeintlich alle Probleme kannte, meine mit Abstand Beste eine im Europarecht). Für die manchmal aber individuell sicherlich sinnvollen Ergänzungen bieten die Jura-Vorlagen ein geniales Template. Gerade die Fragenfolgen und Streitstände habe ich häufig genutzt.

    Wie ihr seht, habe ich Anki nicht bis zum Schluss durchgezogen, sondern etwas mehr als einen Monat vor dem Examen aufgehört. Das lag daran, dass ich es davor etwas übertrieben hatte, und monatelang sieben Tage die Woche zwischen zwei und vier Stunden die Karteikarten bearbeitet habe. Mein Appell daher: Nehmt euch etwas mehr Pausen, als ich es getan habe, insbesondere den Sonntag! Ich würde jederzeit wieder Anki zur Examensvorbereitung nutzen und werde das für das 2. Examen auch tun. Die Basiskarten kann ich dabei ehrlich aus meiner Erfahrung sehr empfehlen!

  • #144

    Martin (Samstag, 16 Juli 2022 14:35)

    Hallo Thomas,
    vielen Dank für die Karteikarten! Ich muss dir wirklich danken! Ich habe mich nicht gut vorbereitet auf das Examen (nur 5 Probeklausuren geschrieben und nur ab und zu Fälle gegliedert. Absolut keine Empfehlung zur Nachahmung!) Aber ich habe immer die Karteikarten gemacht und quasi in der Vorbereitung nur mit diesen gearbeitet. Ergebnis: 6 Punkte im Freischuss. Auch, wenn da noch mehr drin gewesen wäre mit einer besseren Vorbereitung, spricht das doch erheblich für die Qualität und die Wirkung der Karteikarten!

  • #143

    Dennis (Donnerstag, 07 Juli 2022 22:53)

    Lieber Thomas,

    habe Anki durch dich entdeckt und deine Vorlagen benutzt (Karten habe ich selber geschrieben). Ergebnis: 10,38 staatlich. Ohne Anki (für mich) auf keinen Fall machbar. Anki war genau das Tool, was ich brauchte. Vielen lieben Dank dafür.

  • #142

    Paul (Samstag, 25 Juni 2022 13:42)

    Die Basiskarten bieten eine gute Grundlage für jedes Rechtsgebiet. Besonders gut sind die kleinen eingearbeiteten Fälle. Von diesen könnte es meiner Meinung nach noch viel mehr geben.

  • #141

    Lena (Freitag, 24 Juni 2022 21:16)

    Schließe mich hier Simon mal an.. Ich fände es auch begrüßenswert, wenn laaangsam die Stapel für das 1. Staatsexamen komplett wären. So hat man dann zumindest das materielle Recht einmal komplett durch und hat sicher auch für's zweite noch was davon :)
    Aber genau wie Sonja für's Zweite, wird mir die Zeit auch für's Erste langsam knapp - Thomas wir brauchen dich einfach alle ganz dringend :D

  • #140

    Simon (Montag, 30 Mai 2022 21:54)

    Ich fände es konsequenter und auch begrüßenswert, wenn zunächst die Stapel für das 1. Staatsexamen komplettiert bzw. verbessert würden, bevor auch Karteikarten für das 2. Staatsexamen angeboten werden würden.

  • #139

    Sonja (Sonntag, 29 Mai 2022 14:32)

    Hi Thomas,

    wie schaut's mit Karteikarten für das zweite Staatsexamen aus? Eine baldige Stellungnahme deinerseits wäre schön, ob und wann mit diesen zu rechnen ist? Das Thema ist ja nun schon länger auf der Agenda und so langsam wird bei mir - und sicherlich einigen anderen auch - die Zeit knapp. Und da kommst du ja eigentlich mit deinen Karten ins Spiel, die Zeit sparen sollen :-)

  • #138

    Thomas (Basiskarten Jura) (Freitag, 27 Mai 2022 18:20)

    PS: Wichtig ist nur, den Punkt am Ende zu entfernen, also: https://basiskarten.de/die-muendliche

  • #137

    Thomas (Basiskarten Jura) (Freitag, 27 Mai 2022 18:19)

    @KJ: Danke! Verstehe das Bedürfnis dafür, aber die Umsetzung wäre unverhältnismäßig aufwändig. Ich werde mir mal Gedanken darüber machen, was man da tun könnte. Bin für Vorschläge offen. Am besten wäre irgendwas online, das keine Änderung der bestehenden Karten voraussetzt.

    @Tobias/Hugo: Auf den von Hugo erwähnten Beitrag hätte ich ebenfalls verwiesen. Da habe ich erklärt, wie ich damals vorgegangen bin. Bei mir hatten sich nach den Schriftlichen auch einige (!) fällige Karten angesammelt. Danke für den Support, Hugo!

  • #136

    Hugo (Mittwoch, 25 Mai 2022 14:39)

    @Tobias

    Befinde mich zwar noch im Grundstudium, aber Thomas hat in seinem Blog einen lesenswerten Eintrag zum Übergang und allgemein zur Mündlichen verfasst. Diesen findest du unter: https://www.basiskarten.de/die-muendliche.

  • #135

    Tobias (Montag, 23 Mai 2022 19:38)

    Hallo Thomas,

    ich habe eine kurze Frage an dich bzw. an die Leute die das Examen schon hinter sich haben. Wie habt ihr den Übergang zwischen dem schriftlichen Teil und dem mündlichen Teil gehandhabt? Habt ihr dann einfach ein paar Wochen keine Anki Karteikarten gelernt und dann erstmal eure Rückstände aufgearbeitet? Das würde ich mir sehr schwierig vorstellen, weil ich täglich mindestens zwei Stunden für meine Kartkeikarten brauche. Oder habt ihr unmittelbar nach den schriftlichen Teil die Karteikarten ohne Pause wiederholt damit es nicht zu diesem Szenario kommt?

    Danke für die hervorragenden Karteikarten und viele Grüße

  • #134

    KJ (Sonntag, 22 Mai 2022 20:03)

    Die Karten sind durchweg hervorragend und ich kann den nur Kauf jedem empfehlen.
    @Thomas: Wäre es möglich, im Quellenfeld neben der Updatenummer auch anzugeben, wann das Update erfolgte, um so grob den Stand der Karten einschätzen zu können?

  • #133

    Thomas (Basiskarten Jura) (Mittwoch, 11 Mai 2022 21:39)

    Roman, Tamara & Florian: Ich freue mich über euer Interesse; bin nur etwas überfordert, weil es so viel zu tun gibt. Ich werde bald einfach mal einen Blogpost mit einer Umfrage zu dem Thema erstellen. Liebe Grüße!

  • #132

    Tamara (Mittwoch, 11 Mai 2022 13:08)

    Hallo Thomas,

    Roman und Florian möchte ich mich hiermit anschließen, ich habe ebenfalls großes Interesse an Karteikarten für das zweite Staatsexamen!
    Ich denke, dass Karteikarten für das zweite Staatsexamen auch für die Community einen noch größeren Mehrwert bieten würden und ein noch breiteres Interesse besteht, als das bei Karteikarten für noch nicht erschienene Fächer wie Polizei- oder Staatshaftungsrecht der Fall ist.
    Da du das zweite Staatsexamen ja bereits abgeschlossen hast, kannst du besser einschätzen, was von dem Stoff man fürs zweite Examen auf jeden Fall können sollte, als einem selbst das zu Beginn des Referendariats möglich ist.
    Dagegen ist es in den kleineren und weniger komplexen Nebenfächern wie zB Polizeirecht mE vergleichsweise deutlich einfacher, sich diese zu erarbeiten und eigene Karteikarten zu erstellen - auch wenn diese natürlich nicht so gut sind wie deine. :D

    Viele Grüße und ein ganz großes Dankeschön für all deine Arbeit!

  • #131

    Florian (Sonntag, 01 Mai 2022 14:45)

    Hi Thomas, ich hätte ebenfalls großes Interesse an deinen Karten fürs zweite Examen. Wäre mega, wenn du sie bald veröffentlichen würdest!

  • #130

    Roman (Freitag, 29 April 2022 18:21)

    Hey Thomas,
    ich wollte nur fragen, wann du deine Karten für das zweite Staatsexamen veröffentlichst. Hatte sowas mal in einem Block gelesen. Danke.

  • #129

    Kim Luise (Sonntag, 17 April 2022 12:37)

    Hey Thomas, ich habe gestern Anki erst richtig für mich entdeckt und gesehen, welche Möglichkeiten es an der Gestaltung von Karten gibt. Ich bin erst noch am Anfang und war letztes Semester ein wenig mit der Stoffmenge überfordert und wusste nicht, wie ich am besten lerne. Ich habe unglaublich viel Zeit in das Erstellen eigener Skripte und Karteikarten verschwendet anstatt lieber Fälle zu lösen und an der Klausurtechnik zu arbeiten. Gestern wollte ich mir zum Wiederholen Karteikarten aus meinen eigenen Skripten erstellen und saß so lange an 30 Karteikarten dran. Deine Karten sind unglaublich gut aufgebaut und ich bin begeistert von dem Preis-Leistungs-Verhältnis, weil man ca. 400+ Karteikarten bekommt, für die ich selbst bestimmt Wochen brauchen würde. Außerdem bekommt man zusätzlich noch ein Skript dazu, welches man individuell ergänzen kann und so sich auf die wesentlicheren Dinge für die Klausurvorbereitung konzentrieren kann.
    Vielen Dank für deine ganze Arbeit!

  • #128

    Y (Freitag, 04 März 2022 20:23)

    Für mich waren die Basiskarten die beste Investion während meines ganzen Jura-Studiums. Eigentlich für jeden Jura-Studenten empfehlenswert, aber besonders für Studenten die systematisches, übersichtliches und strukturiertes Lernen schätzen eine Goldgrube! Viele Skripte für's Examen fand ich zB viel zu umfangreich oder kompliziert für den Einstieg - mit den Basiskarten kann man erstmal einen Überblick bekommen und hat die wichtigsten Inhalte schon auswendig gelernt. Spart Zeit, Nerven und gibt einem ein (im Jura-Studium doch sehr selten auftretendes) Gefühl der Sicherheit :D
    Das Vertiefen klappt hinterher um einiges besser und ich habe nicht das Gefühl, dass ich bis zum Examen alles wieder vergesse.
    Ich habe mir damals das Komplettpaket geholt und einzelne Fächer nachgekauft und ich bereue wirklich keinen einzigen Cent.
    Für Leute die besser mit eigenen Karteikarten lernen ist es vielleicht nicht die ansprechendste Lösung, aber in der Zeit wo man eigene Karteikarten verfasst, hat man wahrscheinlich schon die dreifache Menge an fertigen Karten auswendig gelernt. Allein die Zeitersparnis ist es vielleicht wert seine Lernmethode anzupassen :)
    Bei Problemen ist Thomas total geduldig und hilfsbereit; zu jeder einzelnen Karte kann man Verbesserungsvorschläge und Bemerkungen hinterlassen, die von anderen ebenfalls gesehen werden; die Stapel werden auch immer wieder aktualisert.
    Ich habe damals nach digitalen, vorgefertigten Karteikarten gesucht, da mir die von den kommerziellen Anbietern nicht gefallen haben und diese hier gefunden. War zunächst skeptisch, da das auf einen Schlag für einen Studenten natürlich auch viel Geld ist, aber nach etwas Recherche war ich überzeugt, dass hier wirklich sehr viel Liebe im Produkt steckt.
    Das Lernen macht zwar in der Examensphase trotzdem keinen Spaß, aber es erleichtert mir wirklich das Lernen und man hat sichtbare, messbare Fortschritte. Vielen Dank, lieber Thomas!

  • #127

    Thomas (Basiskarten Jura) (Donnerstag, 24 Februar 2022 21:58)

    [Kommentar von Immo verschoben nach: https://www.basiskarten.de/examen-ohne-rep-mit-basiskarten/ Hier bitte nur Feedback zu den Basiskarten!]