Wie lernt es sich mit den Basiskarten?


Feedback Ohr

Das will ich von euch wissen! Wer bereits einen Stapel gekauft und damit gearbeitet hat, ist herzlich eingeladen, hier seine Erfahrungen damit zu schildern.

 

Pro-Tip: Ihr berichtet auch noch, um welchen Stapel es geht. 😀

 

An dieser Stelle sei noch auf meine Interviews mit Tom, Ole & Co. verwiesen, die für ihr Examen auch mit den Basiskarten gelernt und (überaus erfolgreich!) abgeschlossen haben.

 

Auf dieser Seite bitte keine Fragen allgemein zu Anki. Stellt die stattdessen unter dem jeweils am besten passenden YouTube-Video oder schreibt mir.

Kommentare: 89
  • #89

    Stefan (Freitag, 30 April 2021 11:17)

    Ich sehe mehrere Vorteile in den Basiskarten:

    1. wenn ich die Karten selbst erstellen würde wären sie wohl nie so fokussiert auf die übergreifenden Themen (basics), weil ich eben noch kein ausgebildeter Jurist bin. Ich bleibe leider viel zu einfach an Details hängen
    2. für jede gute Karte die ich erstelle brauche ich bis zu zwanzig Minuten (vom Erkennen der Relevanz einer Information, bis zum Recherchieren und Formatieren etc.).
    3. ich bin nun inzwischen doch sehr überzeugt von den Jura-Vorlagen :).

    Alles in allem spare ich mir mit den Basiskarten einfach so unglaublich viel Zeit. Zeitmangel scheint mir in Jura grundsätzlich das Hauptproblem zu sein. Hier an der LMU werden wir zumindest mit Vorlesungen und Materialien überschüttet und wenn man wirklich auch nur zu 80% der Veranstaltungen geht, dann muss man eben in den Ferien vor- und nachlernen. Das geht mit den Basiskarten wunderbar!

  • #88

    Margarita (Montag, 19 April 2021 13:28)

    Wirklich nach wie vor die besten Karten, die auf dem Markt zu bekommen sind. Kein Vergleich zu gängigen Karteikarten.

    Lieber Thomas, alle Anwärter für das zweite Examen sind ganz gespannt auf die Nachfolge-Stapel :-)

  • #87

    Thomas (Basiskarten Jura) (Dienstag, 06 April 2021 18:32)

    Hallo Julia, bzgl. IPR weiß ich's noch nicht, zum zweiten Examen schau mal hier: http://basiskarten.de/zweites-staatsexamen Kann beides noch einige Zeit dauern. Liebe Grüße! Thomas

  • #86

    Julia (Dienstag, 06 April 2021 10:45)

    Hey Thomas,

    Wie sieht es eigentlich mit IPR und Karten für das zweite Staatsexamen aus? (kein Stress, nur so als Frage, ob du das in Zukunft noch planst zu machen :D)

    Liebe Grüße

  • #85

    Kristin (Mittwoch, 31 März 2021 15:27)

    total hilfreich, hat mein Wiederholen revolutioniert :;)

  • #84

    Thomas (Basiskarten Jura) (Dienstag, 09 März 2021 16:53)

    Hi Tim, Verwaltungsvollstreckungsrecht werde ich vermutlich gleichzeitig mit Polizeirecht veröffentlichen. Staatshaftungsrecht kommt ebenfalls noch. Nur bei Kommunalrecht weiß ich noch nicht genau, was ich machen werde. VG Thomas

  • #83

    Tim (Dienstag, 09 März 2021 14:14)

    Hi Thomas,

    planst du eigentlich noch mit Verwaltungsvollstreckungsrecht, Staatshaftungsrecht sowie Kommunalrecht oder soll Polizeirecht der letzte Stapel werden?

    Lg

    Tim

  • #82

    Thomas (Basiskarten Jura) (Montag, 15 Februar 2021 18:41)

    Hallo Sara,

    generell: Fragen zu einzelnen Karten bitte über das Basiskarten-Portal, dafür habe ich das ja erstellt. (Und dort findet sich auch schon eine Lösung für das Problem.)

    Zu deinem Problem: Um genau zu sein, ist *eine* der beiden Karten leer, die aus der Notiz generiert werden. Das liegt daran, dass das Feld "Norm" seit dem letzten Update leer ist, weil ich mich entschieden habe, den § 184 an anderer Stelle abzufragen.

    Die Lösung dafür ist einfach, die leeren Karten zu löschen: https://www.youtube.com/watch?v=TCf5Cjv7usM&list=PLq453akUOTxnzZ_8DwNfplhd52_eAeZ8m&index=9

    Viele Grüße
    Thomas

  • #81

    Sara (Montag, 15 Februar 2021 18:19)

    Hallo Thomas,

    ich habe ein Problem bei der Karte aus dem Stapel BGB AT.
    Es handelt sich um die Karte: ,,G hat eine Forderung gegen S. V tritt diese im Namen des G an N1 ab, verfügt dabei allerdings nicht über Vertretungsmacht. ... '' (etc.)
    Jedenfalls wird, wenn ich lerne und die Karte dran kommt, angezeigt: Die Vorderseite dieser Karte ist leer. Obwohl sie es ja nicht ist, wenn ich auf bearbeiten klicke.
    Weißt du, wie ich dieses Problem löse?

    Danke schonmal!!

    Viele Grüße
    Sara

  • #80

    Thomas (Basiskarten Jura) (Mittwoch, 13 Januar 2021 21:06)

    Vielen Dank für die Blumen allerseits! Ich werd ja fast rot. Aber im Ernst: Mich freut es immer extrem, solche Kommentare von euch zu lesen.

    SW: Vielleicht wäre es noch hilfreich, wenn ich in der Übersicht grob angeben würde, welche Streitstände jeweils in welcher Tiefe behandelt werden. Der ETBI wird z.B. durchaus vollständig dargestellt, aber einige andere Karten fragen jeweils nur die hM (mit kurzer Begründung) ab. Spontan würde ich aber sagen, dass die allermeisten Streitstände zumindest erwähnt werden.

    Luca: Ich habe mir gestern schnell ein Python-Script geschrieben, das mir meinen Überarbeitungsfortschritt anzeigt. Danach bin ich zu 79% durch. Wenn das in dem Tempo weitergeht, was ich hoffe, sollte ich es bis Ende Januar schaffen. Grundrechte ist recht umfangreich und war eines der ersten Rechtsgebiete, die ich damals mit Anki gelernt hatte. Seitdem habe ich einiges dazu gelernt, was die Erstellung guter Karteikarten angeht. Daher dauert das so lange.

    Lars: Das ist erfreulich zu hören. Der Vergleich sollte mit Examensskripten (z.B. von JI, Alpmann oder Hemmer) gezogen werden. Wenn man die Basiskarten ausdruckt und mit diesen Skripten vergleicht (Bsp: Alpmann-Schmidt BGB AT 1 + 2 = 340 S., Hemmer: BGB AT 1 + 2 + 3 = 496 S.), könnte die Angabe 10-15% rein von der Seitenzahl sogar fast hinkommen (Basiskarten BGB AT: 61 S.).
    Aber vielleicht hängt dein Eindruck auch damit zusammen, dass das Kernwissen, das ich in den Basiskarten gesammelt habe, eine überdurchschnittlich große Rolle für das Verständnis spielt und der Rest dieser Skripte eher aus der Anwendung (ausformulierte Falllösungen) und zusätzlichen Fallgruppen, detailierteren Streitständen etc. besteht. Die kann man ja recht schnell einordnen, wenn man die Struktur und die Normalfälle eines Rechtsgebiets bereits beherrscht. In jedem Fall eine erfreuliche Rückmeldung! (BGB AT ist aber auch tatsächlich einer der 4 längsten Stapel, wie man hier sehen kann: https://karten-rechner.anvil.app/ )

    Liebe Grüße!
    Thomas

  • #79

    Lars (Samstag, 09 Januar 2021 14:54)

    Wirklich starke Karten! Es gibt einfach kein vergleichbares Angebot auf dem Markt und besonders in Verbindung mit Anki ist das Produkt meiner Meinung nach Konkurrenzlos.

    Jeden Tag hat man fällige Karten im Nacken und man wird wirklich angetrieben den Kampf gegen das Vergessen zu gewinnen. Niemals im Leben würde ich von selbst so strukturiert wiederholen.

    Eine Frage habe ich noch, ich habe das Komplettpaket und bin jetzt mit BGB AT durch. Ich muss sagen, dass ich da an Tiefe dann doch mehr erhalten habe als erwartet, ich habe etwas von den wichtigsten 10-15% gelesen, aber als ich nach Basiskartenphase mit Skript vertiefen wollte wie empfohlen, konnte ich wirklich relativ wenig finden was ich nicht schon wusste. Liegt es nun an meinem Skript, welches nicht umfangreich genug ist oder ist der BGB AT Stapel doch auch schon relativ vertiefend im Gegensatz zu den anderen Stapeln? Gerade in Strafrecht kann ich mir gut vorstellen, dass man da die Tiefe erst im Skript findet.

  • #78

    Luca (Samstag, 09 Januar 2021 10:08)

    Hi Thomas a.k.a. Jura-Gott :D,

    meine Lerngruppe und ich sind sehr große Fans von deinen Karteikarten. Danke, für dein Engagement. Du rettest mit Sicherheit einigen von uns die Examensvorbereitung!

    Nun wollten wir fragen, ob du bereits konkreter abschätzen kannst, wann die - sehnlichst erhofften - Grundrechtskarteikarten veröffentlicht werden. Unser Examen ist nämlich bereits im Februar und ein wenig Planungssicherheit würde uns diesbzgl. mit Sicherheit guttun:)

    Mit besten Grüßen
    Luca

  • #77

    SW (Sonntag, 03 Januar 2021 22:38)

    Sehr hilfreiches Deck. Es klammert fast alle Streitstände aus, sodass diese auf jeden Fall separat zusammengesucht und gelernt werden muss, um eine halbwegs deckende Kenntnis vom Strafrecht AT zu erzielen. So sind die Karten aber ja auch beschrieben worden. Ich hätte mir für Strafrecht mehr Standartdefinitionen gewünscht und eher weniger Schemata. Da es im Strafrecht nicht so viele Schemata gibt die man nicht aus dem Gesetz ablesen kann lernt man die wie ich finde recht gut beim Fälle lösen.
    Insgesamt aber mal wieder sehr zufrieden!

  • #76

    Thomas (Basiskarten Jura) (Freitag, 01 Januar 2021 02:11)

    FROHES NEUES JAHR EUCH ALLEN!

    Und sorry für die Verspätung des Grundrechte-Stapels! Hier war Caro die erste, aber ich habe auch noch ein paar E-Mails von euch erhalten, die erste in meinem Posteingang stammt von Ole. Ich kümmere mich am Montag darum und melde mich bei euch! Freue mich auf jeden Fall über eure Beteiligung. Grundrechte sollte im Januar noch kommen, ich bemühe mich. Ab Montag arbeite ich wieder verstärkt daran. Macht das Beste aus 2021!

    Viele Grüße
    Thomas

  • #75

    Hakim (Freitag, 01 Januar 2021 00:03)

    Ui, hier waren aber einige schneller mit den GR-Karten :)

  • #74

    Phillip Krause (Freitag, 01 Januar 2021 00:01)

    Öey, Grundrechte! (Frohes Neues)

  • #73

    carl (Freitag, 01 Januar 2021 00:00)

    bin ich erster?:D wo sind die grundrechte?

  • #72

    Julia (Freitag, 01 Januar 2021 00:00)

    Hey Thomas,
    Vielen Dank für deine tollen Karten, aber ich muss mich wegen einer Sache beschweren: wo sind die bis Ende 2020 versprochenen Grundrechtskarten? :D

    Liebe Grüße,

    Julia :D

  • #71

    Caro (Freitag, 01 Januar 2021 00:00)

    Frohes Neues!

    Lieber Thomas - hier ist (hoffentlich-!) die erste Beschwerde, dass es noch keine Grundrechtskarten gibt :)
    Ich hätte mich über die Karten auch sehr gefreut, aber zu Corona-Zeiten freue ich mich noch mehr über den angekündigten 100€ Gutschein für deine Karten.
    Bin echt begeistert von ihnen und freue mich, wenn ich mir jetzt das Komplettpaket leisten kann. Ich hab mir extra eine Spam-E mail Adresse gemacht, damit Du mich erreichen kannst ^^ h-caro@gmx.net
    Vielen Dank! Und mach Dir keinen Stress wegen den GR-Karten - bekommst Du schon noch fertig ;) & während Corona haben wir alle doch andere Sorgen :b Hoffe Du und Alle, die das lesen sind gesund und glücklich ins neue Jahr gerutscht!
    LG Caro

  • #70

    Alina (Montag, 21 Dezember 2020 11:06)

    Hallo Thomas,

    ich habe bisher nur das BGB AT Deck erworben um zu testen, ob das Lernen mit Anki überhaupt etwas für mich ist. Ich habe zum Beginn meiner Examensvorbereitung die Karteikarten von meinem Rep-Anbieter gekauft, damit aber nur super selten gelernt, weil ich irgendwie überfordert damit war wann ich was lernen/wiederholen muss + die Karten waren einfach mega überfüllt was den Inhalt angeht. Das Problem habe ich ja nun nicht mehr :-) Das BGB AT Deck war für den Einstieg wirklich super und hat mich echt überzeugt, ich werde auf jeden Fall weitere Stapel aus deinem Shop kaufen!

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Alina

  • #69

    Thomas (Basiskarten Jura) (Donnerstag, 17 Dezember 2020 12:26)

    Liebe Marie,

    vielen Dank für dein erfreuliches Feedback! Das tut jut.

    Um deine Examensvorbereitung durchzuplanen, würde ich dir diese Tabellenkalkulation empfehlen, die hab ich extra dafür erstellt: https://www.basiskarten.de/examen-ohne-rep-mit-basiskarten/ Falls du Fragen dazu hast, schreib mir gerne eine E-Mail. Wichtiger Punkt dabei, der häufig missverstanden wird: Die Berechnung geht davon aus, dass du pro Tag ENTWEDER X Basiskarten neu lernst ODER X Seiten aus einem Skript/Lehrbuch durcharbeitest ODER eine Probeklausur schreibst, aber nicht all das pro Tag! Das einzige, was man wirklich jeden Tag (bis auf sonntags) tun sollte, ist, alle *fälligen* Karteikarten zu wiederholen.

    Die 20-30 neuen Karten pro Tag sind erst einmal nur ein Grundwert, den man durchaus anpassen kann. Das hängt auch stark davon ab, was man sonst noch alles vorhat (Rep, Skripte etc.). In den Interviews (und ich glaube, auch hier auf dieser Seite) findest du mitunter auch Erfahrungsberichte von anderen mit unterschiedlichen Werten.

    Liebe Grüße!
    Thomas

  • #68

    Marie (Donnerstag, 17 Dezember 2020 11:55)

    Lieber Thomas,

    vielen Dank für deine Basiskarten! Damit werde ich endlich zu der Wiederholung gezwungen, die ich jetzt seit Beginn meines Studiums vor mir herschiebe.
    Habe ich es richtig verstanden, dass du täglich nur 20-30 neue Karten (insgesamt) empfiehlst? Im Idealfall würde ich gerne in der nächsten Herbstkampagne mein Examen schreiben. Schaffe ich es dann überhaupt, bis dahin alle Karten durchzuarbeiten? (Meinen Berechnungen nach nicht, aber iudex non calculat und so...). An jeden, der das liest und an dich: die Karten sind wirklich sehr gut!

    Danke dir und viele liebe Grüße
    Marie

  • #67

    Thomas (Basiskarten Jura) (Montag, 14 Dezember 2020 16:36)

    Hallo Alexandra & Sara, herzlichen Dank für euer Feedback!

    Alexandra: Einfach weiterlernen! Zurücksetzen nicht erforderlich. Falls du Sorge hast, dass die Intervalle zu groß werden, kannst du ein Höchstintervall in den Stapeloptionen festlegen (Auf den Stapel klicken > Optionen > Wiederholungen > Höchstintervall). Ich halte das aber nicht für erforderlich.

    PS: Eine Übersicht zu den Inhalten der verschiedenen Stapel habe ich übrigens hier erstellt: https://docs.google.com/document/d/16N7iUoUenGgfV8lZAJJrmCVuPzaa7gTOKy1YLUaWnxo/edit

    Sara: Kein Problem, das geht so: https://www.youtube.com/watch?v=TCf5Cjv7usM&list=PLq453akUOTxnzZ_8DwNfplhd52_eAeZ8m&index=9

  • #66

    Sara (Montag, 14 Dezember 2020 16:23)

    Hey Thomas,
    ich habe das Gesamtpaket erworben und bin sehr zufrieden mit den Karten.
    Im Schuldrecht AT wird mir leider bei einer Karte folgendes angezeigt:
    Die Vorderseite dieser Karte ist leer.
    Weitere Informationen

    Habe bereits geschaut, ob jemand dich mal so ne Frage gestellt hat, hab aber leider nichts dazu gefunden.
    Wäre dankbar, wenn du mir helfen kannst!

  • #65

    Alexandra (Montag, 14 Dezember 2020 13:49)

    Hallo Thomas,
    ich lerne das Komplettpaket und bin sehr zufrieden. Ich habe den Kauf zu keinem Zeitpunkt bereut und kann es nur empfehlen (habe ich auch schon an diverse Personen). Ich ärgere mich, dass ich die Karten nicht früher kannte, dann wäre jetzt der Zeitdruck vor dem Examen für mich jetzt nicht so groß. Danke auch für die Verlinkung mit den Gesetzesangaben und die Vorlagen. Damit kann ich mir auch gut ergänzende Karten erstellen.
    Zum Paket Staatsorganisationsrecht habe ich die Anmerkung, dass mir der völkerrechtliche Bezug fehlt, Stichworte Lindauer Abkommen, Vollzugslehre und Transformationslehre, insbes. Art. 32 und 59 GG. Im Deck Europarecht habe ich dazu über die Stichwortsuche nichts gefunden. Ich werde mir das jetzt ergänzen. Aber vielleicht kannst du das ja bei Gelegenheit auch tun. Aber das Grundrechtedeck hat bitte Vorrang.:-)
    Und dann noch eine andere Frage. Wie würdet ihr vorgehen, wenn ihr alle Karten gelernt habt? Alles wieder auf Null setzten und wieder von vorne beginnen oder einfach regelmäßig weiter lernen? Ich will nach dem 1. Examen weiter gut im Stoff stehen und überlege, was da sinnvoll ist. Irgendwann werden aber ggf. die Intervalle zu groß.
    Danke und bitte weiter so.
    Gruß, Alexandra

  • #64

    Milena Luithlen (Freitag, 13 November 2020 18:58)

    Vielen Dank für die ganzen Infos! Ich hatte mich von Anki abgewandt, weil es mir zu kompliziert erschien. Eine Freundin hat mich dann auf Dich aufmerksam gemacht und ich habe mir jetzt alles eingerichtet und es geht morgen los mit der Erarbeitungsphase.
    Einen kleinen Hinweis: Im Doc. zur "Wissenselektion Anki" steht überall Student. Studierende oder Student:innen würde inklusiver wirken.
    Besten Dank

  • #63

    Thomas (Basiskarten Jura) (Mittwoch, 11 November 2020 11:06)

    Ach komm, was solls: Falls ich es nicht bis Ende des Jahres schaffe, bekommt der erste, der sich im neuen Jahr darüber beschwert, 100 € von mir. So, jetzt sollte Grundrechte bis Ende des Jahres fertig werden. :-)

  • #62

    Ben (Dienstag, 10 November 2020 17:44)

    Hey Thomas, ich weiß, du hörst die Fragen nicht gerne.
    Kannst du schon genauer abschätzen, wann Grundrechte fertig werden?

  • #61

    Thomas (Basiskarten Jura) (Mittwoch, 12 August 2020 11:24)

    Hi Niklas,

    ich arbeite jeden Tag ein bisschen daran und bin vielleicht zu ca. 15% durch. Das kann also noch 2-3 Monate dauern.

    Gruß
    Thomas

  • #60

    Niklas Kraft (Dienstag, 11 August 2020)

    Hallo Thomas,
    ich finde deine Karteikarten wirklich sehr hilfreich und wollte fragen, ob schon absehbar ist, wann die Grundrechte-Karteikarten erhältlich sein werden?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Niklas

  • #59

    Alexandra (Donnerstag, 06 August 2020 13:29)

    Ich lerne derzeit mit 4 verschiedenen Decks (BGB AT, Staatsorgainsationsrecht. StPO und Arbeitsrecht) und bin absolut zufrieden. Am Anfang war ich sehr unsicher ob sie das Geld wert sind. 20 Euro klingt im ersten Moment doch etwas viel wenn man sie mit den klassischen gedruckten Karteikarten wie zB von Hemmer oder Alpman vergleicht.

    Meiner Erfahrung nach gibt es hier aber einen wesentliche Unterschied. Die gedruckten Karten fragen hauptsächlich Schemata und Definitionen ab. Mit den Basiskarten lernt man aber außerdem auch Zusammenhänge, geht kurze Fälle durch und bekommt damit insgesamt ein besserer Verständnis für die Rechtsgebiete. Vorallem die Meinungsstreitigkeiten lassen sich leichter lernen weil Karten oftmals „nach und nach“ aufgedeckt werden. Zb. wird zuerst nach den Meinungen gefragt und dann erst nach den Argumenten. Auf anderen Karten wird zuerst die Antwort auf eine Frage verlangt, danach die Begründung und dann noch die entsprechende Norm. Dadurch muss man nicht jedesmal das gesamte Wissen wiedergeben, sondern kann gezielt seine Lücken schließen. Außerdem kann man die Karten ganz einfach um eigene Anmerkungen ergänzen und man bekommt alle Updates kostenlos dazu.

    Mein Fazit: Mehr Geld aber auch mehr Leistung. Die gedruckten Karten können da einfach nicht mithalten. Und wenn man sich zb das Gesamtpaket gönnt, zahlt man letztendlich ca. genausoviel wie für die Karten von Hemmer oder Alpmann.

  • #58

    Andre (Donnerstag, 25 Juni 2020 09:45)

    Kurze Version: Danke Thomas, für deine Basiskarten. Absolute Kaufempfehlung.

    Lange Version: Du bist unsicher, ob die Basiskarten für dich das Richtige sind? Vielleicht hast du dein Studium, wie auch ich, noch gar nicht begonnen?
    Als ich die Basiskarten vor nicht ganz einem Jahr gekauft habe, war ich ebenfalls am Hadern: Soll ich wirklich das Geld in die Hand nehmen?
    Ich war ebenfalls unsicher, ob ich mein Studium im Oktober 2020 an meiner Wunschuni beginnen kann. Jedoch entschied ich mich dafür, mich mittels der Karten vorzubereiten.

    Keine elf Monate später habe ich u. a. selbstständig meine erste Klageschrift verfasst (okay – zugegeben: Das ist NICHT Teil der Basiskarten: Jedoch wird man sicherer im Umgang mit Rechtsnormen, Definitionen und Aufbauschemata) und bin ohne Anwalt in meinen ersten Arbeitsgerichtsprozess gegangen. Dem erworbenen Wissen über Postulationsfähigkeit, innerbetrieblichen Schadensausgleich und Beweislast sei Dank. Die Kosten für die Karten hab ich zweimal raus.

    Als fachfremd beruflich qualifizierter Bewerber ging es vor nicht kaum zwei Wochen in die schriftliche Aufnahmeprüfung der juristischen Fakultät. Das heißt: Fischen im Trüben. Niemand konnte oder wollte mir die groben Inhalte der Prüfung mitteilen. Mit elf Monaten, in denen ich alle Basiskarten mindestens einmal beantwortet habe (und drei Wochen Hesse-Schrader-Online), fühlte ich mich gut vorbereitet.
    Schriftlich habe ich »nur« eine gute Leistung erbracht, bei der gestrigen mündlichen Prüfung jedoch eine sehr gute plus Anmerkung der Professorin: »Einen so gut vorbereiteten Studienanwärter erlebt man wirklich nicht alle Tage!« Die Basiskarten waren jeweils nicht unwesentlich an meinem Erfolg beteiligt.
    Nun steht voraussichtlich der Zulassung an der Uni mit einem 1,5er Schnitt nichts mehr im Wege. Natürlich braucht es neben den Karten auch eine gehörige Portion Disziplin.

    Ein Ansporn, um diese Disziplin aufzubringen, ist es, dass in einigen der Basiskarten eine ordentliche Portion (schwarzer Humor) enthalten ist. Sei es der Katzer (Frau), das explodierende Handymodel C4, oder Kinder die durch die Nutzung ihrer Fidget-Spinner einen Finger verlieren. So etwas im Fallbeispiel, und die entsprechenden Normen prägt sich geradezu kinderleicht ein.

    Gelegentlich sind Inhalte zur Diskussion stehend – aber hey: Das ist Jura. Ohne Meinungsstreit geht's kaum. Durch die angebundene, kartenspezifische und offene Online-Diskussion weiß man aber, worauf es zu achten gilt und kann sicher sein, dass Fehler mittelfristig ausgebessert werden.

    Wenn durch Corona nichts völlig Verrücktes mit dem NC passiert, bin ich also ab Oktober an meiner Wunschuni. Und dafür kann ich Thomas wirklich nur dankbar sein.

    Also: absolute Kaufempfehlung.

  • #57

    Roman (Sonntag, 21 Juni 2020 19:46)

    Hallo Thomas,

    deine Basiskarten haben mir buchstäblich die Examensvorbereitung gerettet!

    Im Studium habe ich nämlich nur das Mindeste getan und für Klausuren immer nur irgendwelche Meinungsstreitigkeiten und Schemata auswendig gelernt, ohne jemals das große Ganze dahinter verstanden zu haben. Irgendwie kam ich aber durch die Klausuren. Dementsprechend schlecht waren jedoch die Noten, sowie auch das Vorwissen als ich ins Rep ging.

    Seitdem ich aber mit den Basiskarten lerne (ca. 2 1/2 Monate), habe ich weitaus größere Fortschritte was Wissen und Systemverständnis angeht gemacht, als in den Jahren des Studiums und den 5 Monaten Rep. Zuvor kam ich, mangels Vorwissen, oftmals im Rep nicht mit und war deshalb dauerhaft frustriert, überfordert und voller Selbstzweifel. Mittlerweile kann ich sogar (!) aktiv am Rep teilnehmen, was noch vor ein paar Monaten für mich unvorstellbar war.

    Die Basiskarten decken nicht nur das im Rep behandelte Wissen komplett ab, sondern vermitteln es auch wesentlich besser, kompakter und m.M.n. verständlicher (so habe ich z.B. die Problematik um die Abgrenzung Schadensersatz statt/neben der Leistung mit den Basiskarten auf anhieb verstanden, was im Rep davor aber nicht der Fall war). Insbesondere gefällt mir, dass den Fragen oftmals kleinere Fälle vorangestellt werden, was im Vergleich zu "trockenen" Theoriefragen wirklich das Verständnis fördert.

    Einige Kritikpunkte gibt es aber dennoch:
    An manchen Stellen würde ich mir ein genaueres Zitieren der Normen wünschen, sowie auch weitere Informationen (z.B. in BGB AT Beispiele zu dem, was ein rechtlich neutrales Geschäft ist). Schließlich wäre es schön, wenn die Verbesserungsvorschläge eingearbeitet werden (aber daran arbeitest du ja schon).

    Insgesamt kann ich die Basiskarten jedem - egal ob Erstsemester oder Examenskandidat - nur wärmstes empfehlen.

  • #56

    Thomas (Basiskarten Jura) (Samstag, 13 Juni 2020 18:37)

    Hi Marc,

    danke für das ehrliche Feedback! Kurz zu zwei Punkten, die du angesprochen hast:

    1. Nah am Gesetz zu arbeiten ist sicherlich gut, aber es kann aus meiner Sicht die Merkwörter nicht ersetzen. In der Klausur ist keine Zeit, um sich Standard-Schemata erstmal selbstständig herzuleiten. Man hat einen echten Vorteil, wenn man die relevanten Prüfungspunkte sofort runterrasseln kann. Ich fand das damals selbst sehr hilfreich und hab auch schon häufiger die Rückmeldung erhalten, dass es anderen ebenso ging.

    2. Bzgl. der Aktualisierungen hast du völlig Recht. Ich werde die verschiedenen Verbesserungsvorschläge von euch einarbeiten, sobald ich mit Staatsorganisationsrecht durch bin (ca. 90%), also nicht mehr lange!

    Viele Grüße
    Thomas

  • #55

    Marc (Mittwoch, 10 Juni 2020 22:16)

    Die Basiskarten vermitteln (soweit ich es nach intensivem Lernen mit dem Schuldrecht AT Deck beurteilen kann) klar und verständlich die Basics, auf die es in nahezu jeder Examensklausur primär ankommt.
    Man hat nach eingehender Beschäftigung (in Kombination mit Lehrbuch / Fallbuch) definitiv gute Kenntnisse und kann theoretisch sämtliche Fälle lösen - die praktische Übung natürlich vorausgesetzt.

    Teilweise würde ich mir jedoch wünschen, dass noch intensiver mit dem Gesetz gearbeitet wird und weniger Merkworte geprüft werden, die sich auch aus dem Gesetz direkt ergeben.
    Beispielsweise ist eine Karte mit dem Merkwort für den haftungsbegründenden Tatbestand aus § 280 I BGB mit einem Blick ins Gesetz hinfällig.
    Besser fände ich eine noch genauere, tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Wortlaut - zur Veranschaulichung ein paar Beispiele (wenn auch trivial):
    Was wird unter einer Pflichtverletzung iSd. § 280 I BGB verstanden?
    Was genau wird dem Schuldner im Falle des Schadensersatzes nach § 311a BGB vorgeworfen? ...

    Zusätzlich zum Inhalt verdienen die von Thomas erstellten Vorlagen besonderes Lob - sie ermöglichen es, die Basiskarten um eigene Karten zu erweitern oder sich auch komplette Rechtsgebiete selbst in Form der Karten aufzuarbeiten.

    Alles in allem sind die Karten also durchaus gelungen (auch wenn sie teilweise einer Aktualisierung bedürfen).
    Danke Thomas!

  • #54

    Thomas (Basiskarten Jura) (Montag, 18 Mai 2020)

    Hallo Hannah,

    ich bin zu ca. 70% mit Staatsorga durch. Danach werde ich erst einmal die Verbesserungsvorschläge einarbeiten, die sich inzwischen für die anderen Fächer angesammelt haben. Stapel für Grundrechte und Polizeirecht kommen auf jeden Fall auch noch, aber ich kann kein Datum dafür angeben.

    Viele Grüße
    Thomas

  • #53

    Hannah (Freitag, 15 Mai 2020 07:47)

    Hallo, ich lerne in der Examensvorbereitung sehr gerne mit den Karten. Ich bin dabei mir für die restlichen Fächer KK zu erstellen. Gibt es bereits eine Prognose, wann die restlichen Stapel rauskommen?

  • #52

    Max N (Donnerstag, 30 April 2020 20:24)

    Ich wollte hier mal ein kurzes Feedback zu den ZivilR Karteikarten, zur Lernapotheke und zum Support geben.

    Ich studiere Jura in Mannheim. Das ist evtl. relevant, da man die ersten 6 Semester nur Zivilrecht hat und dann Examen schreibt (natürlich erstmal nur in ZivilR). Nun zu meinem Problem was ich hatte. Ich habe sehr gerne Lehrbücher gelesen und durchgearbeitet. Aber sind wir mal ehrlich, ein 200 Seiten Skript, am besten noch in meiner dürftigen Handschrift, naja. Es ist wichtig den Stoff durchzuarbeiten, klar und das würde ich auch immer so wieder machen. Ein großes Problem bleibt aber dabei. Das Vergessen. Ich habe das Gefühl zu Beginn des 4. Semesters gehabt, dass ich nichts weiß, rein gar nichts. Die letzten 2000-3000 Seiten um sonst gelesen? Ich hatte zumindest den Eindruck. Ich habe Dinge immer wieder vergessen, aber was soll man dagegen tun?

    Als ich das erste Mal von den Karteikarten auf LTO und YT gehört habe, war ich skeptisch. Ich war eigentlich nie ein Freund von Karteikarten. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich dann anfange nur auswendig zu lernen und kein Verständnis habe. Nachdem ich ein paar Monate später wieder auf die Karteikarten gestoßen bin, habe ich dem ganzen aber eine Chance gegeben. Eine sehr gute Entscheidung wie ich nun sagen kann.

    Natürlich, ich kann mich glücklich schätzen erstmal nur ZivilR lernen zu müssen, aber es ist schon eine ordentliche Menge. Durch die Karteikarten ist es mir aber erstmals gelungen, das Ufer zu sehen. Es ist auf das wesentliche Beschränkt, dass was man sich merken kann und muss. Ein Blick in ein Skript oder Lehrbuch ist immer wieder mal nötig (wenn man es bereits schonmal durchgearbeitet hat), aber man ist erstaunt wie viel man weiß, wirklich weiß und nicht a la, ja das habe ich schonmal gehört. Mir ging es in ArbeitsR so, dass mir sehr viel aus dem Lehrbuch bereits aus dem BGB AT Stapel geläufig waren. Die langen Ausführungen konnte man dann a) gut einordnen und b) man hat sie verstanden und hat nicht angefangen sie als Sonderfall auswendig zu lernen. Ein richtiger Fortschritt.

    Die Karten sind sehr gut geschrieben. Bereicherungsrecht ohne die Karten von Thomas? Für mich wäre das definitiv nicht erfolgreich gewesen. Aber trotz alledem darf man meiner Meinung nach nicht vergessen auch ein Skript oder Lehrbuch zu lesen. Es bringt schon was, v.a. in Kombination mit den Basiskarten.

    Die Karten sind eine richtige Bereicherung und haben einen weiteren Vorteil. Man vergisst weniger, hat aber auch mehr Zeit, weil Anki einem ja sagt, wann man was zu wiederholen hat. Die gewonnene Zeit kann man perfekt in Fälle stecken. Falls jemand in den ersten Semestern das ließt, macht unbedingt Fälle. Auch wenn ihr nur skizziert, es hilft enorm. Und weil ihr aus den Basiskarten den Normalfall kennt, könnt ihr das Problem mit etwas Übung immer besser einordnen und greifen. Dadurch habe ich auch gelernt mehr mit dem Gesetz zu arbeiten. Aber man muss es halt üben (jap, ich hab's schmerzhaft lernen dürfen).

    Ich wiederhole aktuell jeden Tag an die 150-200 Karten. Das geht relativ schnell und man hat echt Spaß dabei, vor allem wenn man weiß, was es einem bringt.
    Nun ein paar Worte zur Lernapotheke. Und ja, für mich war es so etwas wie eine Apotheke. Ich habe das Gefühl gehabt etwas die Struktur von meinem Tag zu verlieren weil man die ganze Zeit lernt aber irgendwie am Ende des Tages netto doch nicht so viel gemacht hat. Die Tipps die gegeben werden sind da eine echt große Hilfe. Das Buch ist auch schnell gelesen. Und mit das beste an dem Buch, man hat das Gefühl, dass jemand schreibt, der weiß wovon er redet, der die gleichen Probleme wie man selber hatte und sie gemeistert hat.

    Zum Schluss noch ein paar Worte zum Support. Es gibt keinen besseren. Ich habe nachdem ich einzelne Stapel gekauft habe das Gesamtpaket ZivilR kaufen wollen - kein Problem, man bekommt die bereits gekauften Stapel angerechnet. Man hat eine Frage zu Anki, zack man hat eine Antwort. Der Support lässt keine Wünsche offen und rundet das geniale Angebot komplett ab.

    Ich für meinen Teil kann sagen, dass es ein perfektes Produkt ist, welches mich durch mein gesamtes Studium begleiten wird.

    Ich würde jedem raten es auszuprobieren. Ein Stapel kostet 20€, dass ist bei den Mengen die man für Bücher, Skripte etc ausgibt, echt nicht Die Welt. Und wenn ihr genau so überzeugt seid wie ich, zeigt es euren Kommilitonen und unterstützt damit das Projekt Basiskarten. Solch gute Arbeit muss nämlich unterstütz werden!

  • #51

    Chris (Sonntag, 26 April 2020 12:35)

    Ich habe mir den Verwaltungs- und Verwaltungsprozessrecht-Stapel gekauft, um fit für die große Übung im ÖR zu werden. In meiner Verwaltungsrechtsvorlesung lief es so, dass unsere Gruppe von anfänglich mehreren hundert Leuten zügig auf unter zwanzig zusammenschrumpfte (und das im größten Hörsaal der Uni). Ich war auch nur physisch anwesend. Und natürlich kam dann später das böse Erwachen.

    Die Karteikarten sind ausgezeichnet, um Wissen, das man im Schlaf können sollte, auch wirklich dauerhaft präsent zu haben. Erfahrungsgemäß bleibt es sonst bei dem *sollte*. In meinem Studium war es regelmäßig so, dass ich mir Wissen für eine Klausur in einem Teilgebiet angelernt habe und zu diesem Zeitpunkt dann auch relativ fit in dem Prüfungsstoff war. Schon im nächsten Semester hieß es aber dann: "Wie war das nochmal? Das wusste ich doch mal!". Auch wurden von den Professoren oft Sachen für die Semesterabschlussklausur ausgeschlossen. Ergebnis: völlige Vernachlässigung beim Lernen ("Das hole ich dann später nach!"). manchmal war es auch so, dass die Vorlesung nicht mit dem ganzen Stoff durchgekommen ist, der eigentlich behandelt werden sollte. So entstehen Wissenslücken.

    Um die zu füllen, sind die Karten meiner Ansicht nach perfekt geeignet. Ich würde allerdings empfehlen die Karten nicht erst zur Examensvorbereitung zu nutzen, sondern am besten vorlesungsbegleitend ab dem ersten Semester! So hätte ich es machen sollen.

    Anki habe ich schon vorher für Vokabeln genutzt. Ich habe versucht mir selbst Karteikarten fürs Strafrecht zu erstellen und bin damit an vier Problemen gescheitert:
    1. Stofffülle (insgesamt und auf jeder Karte)
    2. Zusammenhang ("Wo war das nochmal relevant? Warum lerne ich das eigentlich?":ich habe mich am Aufbau orientiert und ein eigenes Deck (!) für jedes einzelne TBM (!!!) erstellt!)
    3. Übersichtlichkeit/Präsentation
    4. Zeitaufwand beim Erstellen

    Die Basiskarten lösen alle diese Probleme: Sie teilen eine meiner Karten in mehrere auf. Sie trennen z.B. Grundsätzlich Sachlage, Norm und Fachbegriff voneinander. Manche Karten lernen sich quasi von alleine. Das zweite Problem lösen sie mit der Frage: "Wo ist das relevant?", die einem wieder mit auf einer neuen Karte begegnet. Die Karten sind übersichtlich und machen auch optisch einiges her.
    Zusätzlich zeigen einem die Karten z.B. auch, wie man sich so einen Bebauungsplan oder eine PZU denn nun vorzustellen hat.
    Bei meinen eigenen Juradecks habe ich das Lernen aufgrund der genannten Probleme irgendwann abgebrochen. Mehrere hundert Karten und unzählige Stunden Arbeit - völlig umsonst. Richtig gute Karteikarten kann man zudem erst erstellen, wenn man den Stoff selbst wirklich durchdrungen hat. Der Zeitaufwand ist einfach enorm: Erarbeiten des Stoffes, Strukturieren, Anlegen der Decks, Anlegen der Karteikarten, Lernen der Karteikarten (wobei einem auffällt, dass man etwas ändern muss, ...). Man kann wahrscheinlich nur verstehen, wie gut die Basiskarten sind, wenn man einmal versucht hat, selbst so ein Projekt zu stemmen.

    Die Basiskarten sind besser als alles, was ich jemals hätte erstellen können. Und man kann sie jederzeit an seine eigenen Bedürfnisse anpassen. Die Tools, um schnell eigene Karten nach dem Vorbild der Basiskarten zu erstellen bekommt man sogar einfach kostenlos!

    Ich habe jetzt jedenfalls das Gesamtpaket gekauft. Wie es im Examen lief, berichte ich dann, wenn es soweit ist.

  • #50

    Margarita (Freitag, 24 April 2020 16:43)

    Ich kann die Anschaffung nur jedem ans Herz legen. Insbesondere wer sich schwer damit tut auswendig zu lernen und bei all dem Stoff den Blick für das wesentliche, den Basisstoff, verliert, ist mit den Karten und anki super versorgt. Ich wünschte ich wäre schon während dem Studium darauf gestoßen, kann aber dafür ehrlich zugeben dass Anni und die Karten von Thomas mir neben dem (übungs-)Klausurenschreiben das erste Examen gerettet haben :)

  • #49

    M. (Freitag, 17 April 2020 12:00)

    Hallo Thomas,
    ich nutze Anki und die Basiskarten jetzt schon seit ein paar Monaten und wollte dir gerne mal eine Rückmeldung dazu geben, weil ich wirklich begeistert bin! Besonders die Basiskarten sind klar und verständlich, aber ohne zu viele (unnötige) Informationen, also mE genau das was man für die Wiederholung in der Examensvorbereitung braucht. Ich erstelle mir teilweise zusätzlich auch Karten selbst (natürlich mit den Jura-Vorlagen ;-)) und kann mir deshalb vorstellen, wie viel Arbeit in den Karten drin steckt. Also ich finde das ganze Projekt wirklich toll! Weiter so!

  • #48

    Four Seasons (Mittwoch, 26 Februar 2020 17:08)

    Die Basiskarten sind ein echter Game Changer und vermitteln wirklich klarer als jedes Skript und Lehrbuch den Stoff, tatsächlich habe ich das erste mal in meinem Studium das Gefühl Dinge umfassend zu verstehen und zu behalten (Ok, gut, bin auch erst Ende 2. Semester, aber das will was heißen).

    Leider habe ich mich erst spät im Semester, am Ende der Weihnachtspause, für den Kauf entschieden. Nachdem ich aber bspw. den Strafrecht Stapel durch hatte, habe ich danach direkt bei der ersten (und leider schon letzten) PÜ gemerkt, dass ich wirklich sehr viel mehr mitgenommen habe, da die Basics parat waren und wirklich neues sich auf Extra-Meinungen zu bekannten Problemen beschränkte.

    Zuletzt habe ich 50 Karten am Tag gelernt, was daran liegt, dass ich die Entscheidung erst etwas spät vor den Klausuren getroffen habe. Während der Hausarbeitsphase werde ich aber bereits beginnen die Karten fürs nächste Semester zu lernen, wodurch ich hoffe direkt im Semester das Grundverständnis verfestigt anzueignen und die Zeit im Semester effizienter nutzen zu können. :)

    Großes Danke zudem für die Jura-Vorlagen, welche gerade auch für Nicht-Basiskarten Fächer einiges erleichtern und an die Community, welche sehr fleißig bei der Verbesserung mitwirkt.

  • #47

    C. A. (Freitag, 14 Februar 2020 19:32)

    Also ich wollte mal ein riesen Dank loswerden. Lerne schon ein bisschen länger mit deinen Karten und es ist einfach so leicht damit Sachen zu lernen. Verständlich erklärt, sodass jeder es verstehen kann und dazu auch vollständig. Da steckt wirklich Arbeit hinter die man einfach mal loben muss.

  • #46

    Ilga Richter (Donnerstag, 13 Februar 2020 15:40)

    Hi Thomas,

    Deine Basiskarten sind spitze! Einfach die beste Investition im ständigen "Kampf gegen das Vergessen".

    Einige Kommilitonen und ich, die jetzt im Rep sind und parallel mit Deinen Karten arbeiten, stellen immer wieder fest, dass Du es geschafft hast, die wesentlichen Dinge präzise in den Basiskarten darzustellen.

    Würde ich nochmals mit dem Jura-Studium starten, dann gleich im ersten Semester mit Deinen Basiskarten und nicht erst im Siebten in der Examensvorbereitung.

    Danke für Deine immer umgehende Rückmeldung bei Fragen rund um die Karten. Richtig klasse ist auch Deine "Lernapotheke für Juristen" - sie gehört unbedingt ins Starter-Paket im ersten Semester:)

    Viele Grüße
    Ilga

  • #45

    galantra (Freitag, 07 Februar 2020 14:59)

    Hey, tomkahn!
    Wie hast du eigentlich mit dem Coden angefangen? Was für Ressourcen, Tools hast du? Wie hat es sich mit der Zeit geändert? Was würdest du, rückschauend, anderes machen? etc.

    Das wäre vielleicht mal einen Blogeintrag oder ein Video wert, wenn du Zeit hast. Mich würde es brennend interessieren :)

  • #44

    Bausa (Samstag, 04 Januar 2020)

    Baby, bitte gib mir mehr von dem was du Baurecht nennst...

  • #43

    jurazeitalter (Freitag, 20 Dezember 2019 23:35)

    Als ehemaliger 5er und 6er Kandidat - ungefähr so war mein Notendurchschnitt während des Studiums - habe ich es im Schwerpunkt in einem recht anspruchsvollen Termin auf ein hohes 13er Endergebnis ("gut") geschafft - und zwar fast schon im Bereich der "sehr gut", die ab 14,00 anfängt.
    Der betreffende Schwerpunktstoff ist zwar nicht in Anki enthalten, ich führe meine guten Ergebnisse aber maßgeblich auf das systematische Denken zurück, das mir durch die Nutzung der Basiskarten eingeträufelt wurde. Das hat mir auch in der mündlichen Prüfung enorm geholfen, in der wiederum teilweise Basis-Stoff (in den Karten enthalten) geprüft wurde. Der (praktisch tätige) Prüfer hat mich dort mit "sehr gut" bewertet.
    Ich hoffe, diese gute Arbeitstechnik (und vielleicht auch weiterhin schöne Ergebnisse) in das Pflichtfachexamen mitnehmen zu können. Aber selbst wenn nicht: Ich bin alleine schon stolz auf das geistige Wachstum, das die Basiskarten mir ermöglicht haben. Es fühlt sich gut an, Dinge kombinieren zu können, egal ob jurabezogen oder nicht.
    Allgemein: Anki funktioniert gut und zuverlässig und last but not least ist die treibende Person, Herr Kahn, ein wunderbar engagierter Mensch (Updates, Blogposts, extrem hilfreiche Videos...), bei dem man herzlichst gerne (und ohne jedes Misstrauen) einkauft, und das Ganze ist jeden Cent wert. Ich, weiß kontroverses Thema, aber für mich: Besser und wirksamer als ein Massen-Repetitorium.

  • #42

    Thomas (Basiskarten Jura) (Donnerstag, 12 Dezember 2019 15:19)

    Hallo Michael,

    das hier ist kein allgemeines Hilfe-Forum für Anki. Bei Fragen dazu SCHREIBT MIR BITTE EINE E-MAIL!

    Dein Problem sollte sich aber folgendermaßen lösen lassen:

    1. https://www.youtube.com/watch?v=fKaQ-Oi6MlI
    2. https://www.youtube.com/watch?v=YE5n46g7P20

    Viele Grüße
    Thomas

  • #41

    Michael (Donnerstag, 12 Dezember 2019 15:11)

    Hallo an alle,
    ich wäre Euch super dankbar, wenn ihr mir helfen könntet.

    Ich habe alle meine Ankidecks auf 0 gestellt, um für die mündliche Prüfung alle Zyklen zu wiederholen.
    Nun begräbt Anki allerdings ständig Karten aus dem Stapel, den ich gerade lerne und ich muss sie manuell unter „Kartenübersicht“ wieder „neu planen“.
    Wisst ihr, wie ich das verhindere?

    Danke im Voraus!

  • #40

    Anna (Samstag, 07 Dezember 2019 11:00)

    Lieber Thomas,

    neue Jura-Vorlagen, das Butler-Addon, Basiskarten – du leistest top Arbeit, um us Anki einfacher zu machen.

    Zu den Basiskarten habe ich einen Wunsch: Manchmal brauche ich mehr Hintergrundwissen, um sie zu verstehen. Meine Lehrbücher passen aber nicht immer. Wäre es möglich, eine Liste der Quellen online zu stellen, aus denen du die Basiskarten erstellt hast? Auf den Basiskarten sind ja nicht immer Quellen.