9 Seiten, auf denen du digitales juristisches Wissen findest!

Wer mit Anki lernt, wird sich oft wünschen, dass er Texte, die er gerade liest, einfach unmittelbar in das Programm übernehmen kann, d.h. möglichst ohne diese noch einmal mühsam abzutippen. In diesem Beitrag findest du einige Materialien, bei denen genau das möglich ist. Und oft sind sie auch noch kostenlos!

  1. Nicht kostenlos, aber besonders bequem: Die Basiskarten-Skripte. Alle Basiskarten-Pakete erhältst du inzwischen immer in zwei Formen: Zum einen als Anki-Karteikarten und zum anderen als PDF-Skripte (Beispiel). Das ist praktisch, weil du dabei überhaupt nichts mehr selbst in Anki eingeben musst. Der Stoff in den Skripten ist exakt derselbe wie der, den du mit Anki lernst - nur ist er im PDF natürlich übersichtlicher gegliedert und befindet sich immer in der richtigen Reihenfolge. Deine Anki-Karten werden hingegen danach sortiert, wie gut du den Stoff bereits beherrschst. So hast du das beste aus beiden Welten!
     
  2. Rechtsanwalt Frank Hofmann bietet auf seiner Seite Repetitorium Hofmann PDF-Skripte für die meisten Fächer im Zivil- und Öffentlichen Recht an. Sie sind nicht überladen, werden dauernd aktualisiert und sind komplett kostenlos!
     
  3. Wer auch das Strafrecht abdecken möchte, kann sich auf der Website des Repetitoriums Abels/Langels mit Gratis-Skripten eindecken. Für das Zivilrecht finden sich dort ebenfalls Skripte. Ich bin erst vor kurzem auf dieses Angebot aufmerksam geworden und habe mir die Skripten bisher nicht im Detail angeschaut, aber die Seite macht auf mich einen sehr guten Eindruck.
     
  4. Prof. Dr. Bernd Heinrich, der früher an der HU Berlin unterrichtete, stellt seit Jahren seine detaillierten Arbeitsblätter im Strafrecht bereit, die quasi jedes Problem abdecken. Seit er an der Universität Tübingen lehrt, findet man die Materialien dort. Neben dem materiellen Strafrecht gibt es auch Übersichten zum Strafprozessrecht und zum Jugendstrafrecht.
     
  5. Auf Jura-Basic.de stellt der Jurist Volker Friedrich-Schmid einiges Grundwissen im Privatrecht bereit. Ich fand diese Übersichten schon einige Male angenehm klar und dadurch wirklich hilfreich. Es gibt auch fertige Skripte als PDFs, allerdings sind diese kopiergeschützt, sodass der Text daraus nicht unmittelbar in Anki übernommen werden kann.
     
  6. Lexexakt liefert klare Erklärungen für komplexe rechtliche Begriffe. Aus diesem Grund ist die Seite äußerst hilfreich, wenn es darum geht, sich einen Überblick über ein Problem zu verschaffen, ähnliche Begriffe miteinander zu vergleichen oder z.B. leicht lernbare Definitionen zu finden.
     
  7. Wo wir gerade auf der Suche nach Definitionen sind: Häufig wird man da auch auf iurastudent.de fündig - und die Quelle bekommt man da auch sofort mitgeliefert.
     
  8. Jura-Schemata gibt's (Überraschung!) auf juraschema.de.
     
  9. Wer auf der Suche nach Fallsammlungen ist, sollte seinen Blick schließlich einmal auf die Saarheimer Fälle und die Hauptstadtfälle richten.
     

  10. Als letztes ein Vorschlag für diejenigen, die weiterhin mit Büchern lernen: Der Scanmarker Air* verringert die Entfernung zwischen dem Buch auf eurem Schreibtisch und Anki, indem er euch die Möglichkeit gibt, einzelne Zeilen direkt in Anki (oder z.B. auch Word) zu scannen.

    * Es handelt sich um einen Affiliate-Link zu Amazon, d.h. dass ich eine kleine Provision verdiene, wenn du etwas über diesen Link bestellst.

 

Wenn ich mir das so anschaue, wäre es fast interessant, mal zu versuchen, ausschließlich mit kostenlosen Materialien Examen ohne Rep zu machen. 🤔 Kostenlos bedeutet schließlich nicht weniger gut - Das dürfte im Zeitalter von Anki jedem klar sein.

 

Viel Erfolg beim Lernen!

 

P.S.: Du hast weitere Vorschläge? Dann schreib mir gerne und vielleicht füge ich sie der Liste hinzu!